Speck-Käflingsberg

Waren-Speck-Käflingsberg


(c)MagicMaps
Beschreibung der Tour:
  

  • Gesamtstrecke: 37 km
  • Wegbeschaffenheit: Bitumen/fester Fahrradweg/Naturweg
  • Reine Fahrzeit:  2:30 Stunden
  • Tiefster Punkt: 62 Meter über NN
  • Höchster Punkt: 89 Meter über NN + 50 Meter AS-Turm
  • Maximale Steigung/Gefälle: 10%
  • Summe Steigungen: 164 Meter

Die *.GPX Trackliste liegt unter 'Download' zum herunterladen bereit.

Diese Tour führt uns, an  Federow vorbei, über Speck  zum Aussichtsturm Käflingsberg. Die Rücktour geht am Rederangsee vorbei, wo im Herbst die Kraniche rasten. Aus diesen Grund sperrt das Nationalparkamt Müritz den Wanderweg „rotes Eichhörnchen" zwischen Federow und Schwarzenhof im Bereich des Rederangsees  im September/Oktober teilweise. In der Zeit sind die Beobachtungsplätze am Rederangsee nur mit Führung im Rahmen des Kranich-Tickets erreichbar.



Die gesamte Tour geht entweder direkt durch den Wald, oder zumindest an diesen vorbei.

Wie hier zu sehen, der gesamte Fahrradweg ist sehr gut ausgebaut.

Wer Lust hat, kann  von hier aus, einen kleinen Abstecher in den Ort Federow  machen. Dort gibt es die Möglichkeit einen Fischadlerhorst am Bildschirm zu beobachten.

Diesen Fischadlerhorst kann man von einen ausgewiesenen Aussichtspunkt beobachten. Wem das nicht reicht, kann diesen wie oben erwähnt,  in Federow direkt am Bildschirm beobachten. Rechts neben dem Horst ist die aufgebaute Kamera zu erkennen.

Hier beginnt der ca. 100 Meter Aufstieg zum Käflingsberg. Das Fahrrad kann bei dieser Anstrengung bei  Bedarf hier unten abgestellt werden.

Oben auf den Käflingsberg angekommen, erwartet uns der ca. 50 Meter hohe Aussichtsturm, das Ziel dieser Tour. Von hier aus, hat man einen fantastischen Überblick über den gesamten Nationalpark. Wegen der offenen Bauweise dieses Turmes, sollte man aber besser Schwindelfrei sein  

Dies ist die oberste Plattform des Aussichtsturms. In der Ferne ist auch der Start/Ziel 'Waren' zu erkennen. Die nächsten Bilder zeigen  einige Fotos dieses Super Ausblicks.

.

.